ostsee2011

Es war ein Freitagnachmittag in den Sommerferien als sich eine Gruppe von Erwachsenen und Jugendlichen auf den Weg nach Heiligenhafen gemacht hat. Die Gruppe kam spät abends am Charterzentrum Ostsee an. Das Schiff, das ihr Ziel war, war eine Hanse 430, die auf den ersten Blick, allen sehr zufriedenstellend vorkam. Nach dem Stauen des Proviantes und der persönlichen Ausrüstung schliefen alle sehr schnell in ihren Kojen ein. Am nächsten Tag ging es dann endlich los. Kurs: Bornholm. Nach den ersten 30 min unter Segeln kam sehr schnell Bordroutine auf. Da der Wind gegen Abend nachließ (Bft 0) wurde Warnemünde unter Motor angelaufen. In den folgenden Tagen wurden mehr oder weniger freiwillig Manöver vor Warnemünde gefahren. Außerdem mussten zwei von uns (glücklicherweise) noch im Bootsmannstuhl am Großfall hochgezogen werden, da es einige Probleme mit dem Verstauen des Großsegel im Lazy-Jack gab. Nach ein paar Tagen wurde dann unter gutem Wind nach Fehmarn gesegelt. Am darauf folgenden Tag, wurde Fehmarn umsegelt, da der Mast zu hoch für die Fehmarn-Sundbrücke war. Von dem kleinen Hafen auf der westlichen Seite der Brücke aus, wurde der Heimathafen des Schiffes Heiligenhafen angesteuert. Am letzten Tag des Törns gab es dann noch bei sehr starkem Wind, ein kurzes Intermezzo vor Heiligenhafen. Abschließend war sich die ganze Crew einig, das der Törn sehr schön war und man einen ähnlichen Törn unbedingt im nächsten Jahr veranstalten will.

Bilder von dem Törn gibt es HIER zu sehen!

Heute am Samstag, 08.01.2011, hielt es unsere Segelausbilder (Pascal und Kevin) und zukünftigen Segelausbilder (Lars und Christoph) nicht mehr an Land.

Kaum war der Hariksee Eisfrei ging es, bei sehr widrigen Windverhältnissen, raus auf das Wasser.

Weitere Bilder HIER!

 

 

biene

Zum Abschluss der Segelsaison waren unsere zwei Regattasegler auf der Kartbahn in Swalmen.

Hier konnten sie Beweisen, dass sie sowohl im Opti als auch im Kart schnell unterwegs sind.

Hier eine Fotogalerie!

 

 

 

 

Vom 10.07.2010 bis 11.07.2010 haben wir, Simon Viell und ich, Marcel Hennes, an der Regatta am Baldeneysee in Essen teilgenommen.
Am Start waren 32 Boote für die B-Klasse und 12 Boote für die C-Klasse.
Samstagvormittag sind Simon, ich und die anderen gegen 13.00 Uhr losgefahren zum ersten Lauf. Fast mittendrin war wegen Flaute und ungefähr 39 ° Grad Abbruch.  Dann haben alle geschrieben „Juhu“ und konnten baden gehen.
Abends bekamen wir dann Pommes und noch etwas vom Grill. Danach fuhren wir nach Hause.
Sonntagmorgen sind wir gegen 09.00 Uhr von zu Hause losgefahren und ca. 10.15 Uhr in Essen angekommen.
Direkt als wir da waren, mussten wir unsere Boote fertig machen und aufs Wasser rausfahren.
Der Wind stand gut. Der Startschuss fiel gegen 11.00 Uhr. Mein Start  war total misslungen, so dass ich fast ganz Hinten lag und auch erst einmal dort blieb. Der Wind wurde immer weniger. Aber dann bekam ich eine tolle Position beim „Vor dem Wind fahren“ und konnte somit noch an ca. 30 Booten vorbeisegeln und belegte den 3. Platz in der B-Klasse.
Simon landete auf Platz 9 in der C-Klasse.
Alles in allem war es trotz der hohen Temperaturen und sehr wenig Wind ein tolles Wochenende mit viel Spaß.

Marcel

Die Segelkids waren mal wieder auf einer Regatta. Diesmal ging es an den Liblarer See in der Nähe von Erftstadt. Da diese Regatta an zwei Tagen stattfand, wurde im Gästehaus des Segelclubs übernachtet. Angesetzt war die Regatta mit sechs Wertungsläufen, aber durch schlechte Wetterbedingungen wurden nur vier Läufe durchgeführt. Simon Viell war für die Klasse C und Marcel Hennes zur Klasse B gemeldet. Da Simon der einzige in Klasse C war, wurde er schließlich auch bei der Klasse B gemeldet. Es traten 13 Teilnehmer zu Regatta an. Simon belegte Platz 13 und Marcel landete auf Platz 10. Jeder Teilnehmer erhielt einen kleinen Pokal, ein T-Shirt mit Namen und eine Urkunde.

Am Vatertag 2010 bin ich meine erste Regatta gefahren. Als ich ankam war ich sehr aufgeregt. Als erstes haben wir den Opti ausgepackt und aufgebaut. Wir mussten einen vorgeschriebenen Kurs abfahren. Erst zweimal drei Runden, dann eine Mittagspause, nach einer Stunde noch einmal drei Runden. Bei den ersten drei Runden habe ich den sechsten Platz belegt. Bei den zweiten den Dritten und bei den letzten den Vierten. Zum Schluss habe ich ganz knapp den vierten Platz belegt. Hierfür habe ich eine Tasse und eine Urkunde bekommen. Ich habe gelernt, dass ich das Kreuzen noch üben muss, um besser zu werden.

Dieser Tag war super schön. Ich freue mich auf die nächste Regatta.

Marcel

dsv

Die Segelabteilung unseres Vereins wurde anlässlich des Deutschen Seglertages in Friedrichshafen vom Deutschen Segler-Verband für die hervorragende Ausbildungsarbeit in unserem Verein ausgezeichnet.

Diese Anerkennung erhalten nur wenige Vereine und deshalb freut es uns umso mehr, dass unser kleiner Verein diese Ehrung erhalten hat. Ohne unsere ehrenamtlichen Ausbilder Gerd Zimmer, Frank Koths, Peter Brandt, Pascal Zimmer und Kevin Trommler wäre dies nicht möglich gewesen. Mit viel Einsatz und Engagement bilden sie die Segler in unserem Verein aus.

Auch in Zukunft wird die Ausbildung einen hohen Stellenwert in unserem Verein haben. Besonders wichtig ist dabei die Jugendarbeit mit der Opti-Ausbildung und dem Regattatraining.

Unsere Partner

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok